Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Klick auf die untenstehende Schaltfläche geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzverordnung laut EU DSGVO.

Traditionssitzung

Previous Next

Traditionssitzung och em Kostüm

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

5 Stunden Fastelovendshow mit Rentner, Tusnellche und Flugeinlage von Wikingern

  Wie geht das denn? Büttenreden, Garden, Showtanzgruppen und die Tollitäten – die Närrischen Buben hatten eingeladen und begeisterten ihr Publikum, das „och em Kostüm“ kräftig feierte.

Aber mal der Reihe nach: mit der Traditionssitzung hat die Bubengemeinde ein Format, das an den ursprünglichen Karneval erinnert und im Vergleich zu den Prunksitzungen in der Region locker mithält. So zeigen die eigenen Kräfte, namentlich die Stadtsoldaten mit Minis, Fünkchen Funken und Kadetten, welch erfolgreiche Jugendarbeit der Verein betreibt. Die zum Auftakt des fröhlichen Abends vor den Augen des Kinderprinzenpaares Cedric I. und Lena I. tanzenden über 30 Kinder und Jugendlichen bilden den Grundstock für Garde- und Showtanzgruppe bereits seit vielen Jahren. Für alle – sowie für die weiteren Künstler – gab es nach den Auftritten einen kleinen Kuschelbär, den die Spielwarenfirma Sauer aus Sinzig ebenfalls bereits seit Jahren traditionsgemäß spendet.

Ein Rentner hat bekanntlich wenig Zeit, und so hieß es bei Willi Armbröster, bewaffnet mit dem Plastikbüggel eines bekannten Discounters bereits nach 2 Minuten: “Ich hür jetz op mit mingem Klaaf – Senzech Alaaf!“ Nee, nee, so schnell kam der nicht weg,  auch wenn die Enkelchen daheim bereits Hunger schoben.
Nach der beeindruckenden Twirling-Sticks- und Leuchtshow der Sinziger „Magic Majorettes“ bekamen das Tollitätenpaar Prinz Jörg I. und Sentiaca Prinzessin Margarete I. mit Hofstaat ihren triumphalen Einmarsch. Prinz Jörg stellte mit „Drüjem Humor“ die Damen des Hofstaats Petra Michels, Petra Knops und Kerstin Horey vor, die nebenbei ihr 25-jähriges Prinzessinnenjubiläum feiert. Prinzessin Margarete kann auf die Unterstützung von Hofmarschall Hans-Peter Knops (Jubelprinz von 1993), Heinz-Walter Michels (Prinz von 1974) und Ihrem Ehemann Wolfgang und Neffen Dietmar Reimsbach zählen. Das Tollitätenpaar grüßte Bekannte „und ein paar Verwandte sind auch dabei“. Endgültig emotional wurde es dann mit einem Gruß der Prinzessin an eine Freundin in Gebärdensprache.

Der „Schofför der Kanzlerin“ – Bundesbeamter Dr. Jens Singer – ließ sich dann aus über besser als die Bundeswehr-Fallschirmjäger bewaffnete Grundschulklassen in Berlin und Politiker mit Gesichtern fürs Radio. „Als die im Wahlkampf vor der Tür gestanden haben, meinten die Leute, es sei bereits Halloween.“

Den Tanz der Damengarde in Uniform und Stiefeln – so wie es früher Tradition war in den Vereinen – muss man auch mal so ausdrucksstark hinkriegen wie die Mädels der Stadtsoldaten. Fliegende Beine, lachende Gesichter und ein stolzes Schlussbild mit Spagat hielten das Publikum im Bann.

So richtig Betrieb machten sodann die Rheinlandfanfaren aus Hersel. Sie sind immer wieder gerne empfangene Stimmungsmacher, weil Blechmusik halt auch zum traditionellen Karneval gehört.

Wechsel zu einem erneuten Büttenvortrag: „Et Tusnellche aus der Eifel“ – Annemarie Brendt – klagte über „Bauchweh rauf und runter“. Ihr Arzt diagnostizierte „verschlagene Winde“ und das Publikum wusste schnell „Bei demm Jeseech wissen die net, ob se ovve erusmösse oder unge.“ Et Tusnellche hatte sich aber auch so hässlich hergerichtet, dass sie schon wieder schön war und ließ die Zuhörerschaft sowie sich selbst Tränen lachen.

„Hoch die Hände, Wochenende“ war das Motto der Showtanzgruppe „Blue Velvet“, die traditionsgemäß nicht nur seit vielen Jahren im Sinziger Karneval  temperamentvolle Tänze bieten, sondern immer auch einen Umzugsgag parat haben, indem sie in Sekundenschnelle das Kostüm wechseln und erneut über die Bühne fegen.

 

 

 

In ihrem Zwiegespräch irritieren „Der Een on der Anner“ – Udo Kohne und Thomas Berschbach rund alle 2 Jahre die Sinziger mit sinnfreien Fragen und hochgekrempelter „Wölle Möppe“. Heute wissen wir dann endlich, wie Marmelade hergestellt wird: 10 Berliner kaufen und schälen. „Was ist denn Demenzene Hochzeit, nach wievielen Jahren feiert man die?“ – „Keine Ahnung“.

 

 

Ach ja – die Flugshow der Wikinger: die Showtanzgruppe der Närrischen Buben hatte sich zum Motto „Basti und die starken Frauen“ in höchst ansehnliche und selbst hergestellte Wikingerkostüme geschmissen und stellte tänzerisch die Reise übers Meer dar. Da durfte ein Fass Met nicht fehlen und die hochriskante Flugeinlage zeigte traditionsgemäß erneut, dass das Sinziger Narrenschiff im Helenensaal niemals untergeht, aber eine begrenzte Deckenhöhe aufweist.

 

Musik vom Feinsten zum Schluss: die Remagener Stadtsoldaten entfesselten noch einmal die Hände der Feiergemeinde: Die „Leeve Fastelovendsjecke“ aus nah und fern waren nach den Karnevalshits der Remagener und der Tanzeinlage der stadtsoldateneigenen Tanzgruppe kaum mehr aus den Kronleuchtern zu holen.

 

 

 

Einhellige Meinung im Publikum: die Närrischen Buben, namentlich Sitzungspräsident Hans-Peter Floter, hatten es wieder einmal geschafft, ihrem Sitzungskonzept alle Ehre zu geben. Nach dem großen Finale hieß es „Alaaf, Atschüss und auf Wiedersehen“, allerdings nicht ohne ein frisch gezapftes Kölsch beim Nachglühen mit Tollitäten und Aktiven in der benachbarten „Bubenschänke“ – und auch nicht vor dem frühen Morgen.

 

 

Suche

Veranstaltungen

Über uns

Die Karnevalsgesellschaft Närrische Buben Sinzig von 1967 e. V. ist ein gemeinnütziger Verein der sich in der Kernstadt Sinzig und ihrem Umfeld der Pflege der karnevalistischen Tradition, des rheinischen Brauchtums und der dazu gehörenden Jugendarbeit verpflichtet hat.

Search